1.Stadtrundgang

1.1 Wie ist der Ablauf der Tour?

“Der Ablauf ist fix, der Zeitrahmen kann je nach Gruppe, je nach Guide und je nach Intensität der Diskussionen und Gespräche variieren. Im Allgemeinen könnt ihr Euch nach folgendem Plan orientieren:
1. Einstieg im FHXB-Museum, ca. 45 min.
2. Stadtrundgang vom Kottbusser Tor über Dresdner Straße, Oranienplatz, Waldemarstraße, Oranienstraße bis zum Görlitzer Bahnhof, ca. 90 Minuten
3. Moscheebesuch,  ca. 30-45 min.”
4. (Optionales gemeinsames Essen in einem trad. türkischen Restaurant, ca. 30-45 min.)”

1.2 Kann der Ablauf der Tour individuell angepasst werden?

“Nicht grundlegend. Unser Angebot ist fix und kann nur zeitlich (beschränkt) oder von der Reihenfolge verändert werden. Beispielsweise können wir keinen Besuch in einem Jugendzentrum machen, aber euch mit Adressen unterstützen.Wohingegen wir in Ausnahmefällen den Ablauf der Führung den Bedürfnissen der Gruppe anpassen, z.B. Gruppe kommt von einem anderen Programmpunkt und möchte zuerst das Essen oder Gruppe ist zeitlich eingeschränkt

1.3 Welche Inhalte werden während der Stadtführung hauptsächlich angesprochen?

“Den Schwerpunkt bilden die Themen Migration und Integration am Beispiel der eigenen Biografie (eigene Migrationsgeschichte, Familienleben, Beispiele aus dem Leben von Migrantenfamilien u.a.), Kreuzberg als Ort des politischen Widerstandes, Flüchtlingspolitik, Gentrifizierung, Bildung, Arbeit usw.”

1.4 Können wir uns spezielle Orte wünschen?

“Wir haben eine feste Route und verfolgen ein bestimmte Konzept. Selbstverständlich kann man den Guide fragen, ob ein bestimmter Ort auch besichtigt werden kann. Dieser dürfte den Zeitrahmen und das Konzept aber nicht stark verzerren.”

1.5 Sehen wir Teile der Berliner Mauer?

“Auf unserer Route sehen wir den Ort, an dem die Mauer in einem bestimmten Teil in Kreuzberg stand, aber keine Reste.”

1.6 Ist der Rundgang gefährlich?

“Obwohl wir am Kotti (Kottbusser Tor) starten und durch den legendären Kiez SO36 laufen, in dem die meisten Menschen Gefahren erwarten, braucht ihr euch keine Sorgen machen. Nur in Ausnahmen kann es zu politisch motivierten verbalen Attacken von Kreuzbergern geben, die frustriert sind über die Gentrifizierung und den Touristenstrom. Gewalttätig werden sie dabei aber nicht.”

 

2. TeilnehmerInnen/Zielgruppen

2.1 Für welche Gruppen lohnt sich ein Xberg-Tag?

“Zuallererst: Der Xberg-Tag bringt nach unseren Erfahrungen nicht nur Menschen aus der Mehrheitsgesellschaft neue Erkenntnisse, sondern kann auch bei TeilnehmerInnen, die selber einer Minderheit angehören etwas bewirken. Ursprünglich angefangen mit TeilnehmerInnen mit rechten Tendenzen führen wir heute auch Gruppen, die keine offensichtlich sichtbaren Vorbehalte gegen Menschen mit Migrationshintergrund haben. Insgesamt finden wir: Interkulturelle Kompetenzen sind im vereinten Europa und im Zuge der Globalisierung für jedermann privat und beruflich relevant. Deshalb führen wir seit Jahren SchülerInnen, Jugendprojekte, Azubis, (angehende) LehrerInnen, PolitikerInnen, politische Institutionen aus der ganzen Welt, Polizei, Bundeswehr usw. “

2.2 Wie alt sollten die TeilnehmerInnen mindestens sein?

“Das Konzept greift insbesondere dann, wenn die TeilnehmerInnen älter als 15 Jahren sind bzw. ab der 9. Klasse.”

2.3 Kann ich auch mit TeilnehmerInnen kommen, die nicht nur rechte Tendenzen aufweisen, sondern schon rechtsextrem organisiert sind?

“Dies sollte im Einzelfall geklärt werden, weil nicht alle unsere Guides mit solchen TeilnehmerInnen arbeiten können.”

2.4 Führt ihr auch Gruppen aus anderen Ländern?

“Ja, sehr gerne. Wir haben irgendwann gemerkt, dass die Debatten in Deutschland nicht einzigartig sind, sondern z.B. auch in den USA, der Schweiz, in Österreich, Dänemark u.a. ähnlich oder in anderer Form geführt werden. Somit ergibt sich für alle Teilnehmenden eine spezielle Form der Auseinandersetzung und der Reflexion bis hin zu Synergien.”

2.5 Können auch Senioren an der Führung teilnehmen?

“Aber klar, wenn sie gut zu Fuß sind oder zumindest 1,5h laufen und stehen können, ist das überhaupt kein Problem.”

 

3. Moscheebesuch

3.1 Welche Moschee wird besucht?

“ Wir besuchen seit 2001 die Merkez Camii (DITIB) in der Wiener Straße. (weitere Einzelheiten s. Partner).”

3.2 Müssen wir den Moscheebesuch wahrnehmen?

“Die Inhalte, die wir in der Moschee vermitteln runden den Tag ab und stellen für 99% unserer Gruppen ein Highlight dar. Es ist keine Pflicht, gehört aber zu unserem Konzept und sollte in keinem Fall ausgespart werden.”

3.3 Welche Kleidungsvorschriften gilt es zu beachten?

“In der Merkez Camii gibt es für unsere TeilnemerInnen keine Pflicht, ein Kopftuch zu tragen. Aber weibliche Teilnehmerinnen sollten Kleidung tragen, die die Brust, den Bauch, die Schultern und die Beine weitestgehend bedecken. Bei den männlichen Teilnehmern ist es ähnlich, aber beispielsweise reichen hier knielange Shorts im Sommer auch. Für alle gilt: Socken oder Strümpfe in der Moschee tragen!”

 

4. Essen

4.1 Welche Speisen gibt es im Restaurant?

“Es handelt sich bei dem Essen um traditionell türkische Hausmannskost. Das Essen ist schon gar und wird frisch von der Theke ausgesucht.Neben einer großen Auswahl von Fleischgerichten mit unterschiedlichstem Gemüse, bietet das Restaurant auch immer 1-2 vegetarische Gerichte. Zu dem Hauptgericht wird Reis oder Bulgur und ein Salat oder Cacik (ähnlich Tzatziki) und Pide (Fladenbrot) serviert. Eine Flasche Wasser pro Tisch (4 Personen) ist im Preis von 6,00 Euro inbegriffen.”

4.2 Wie wird das Essen bezahlt?

“Das Essen wird immer bar vor Ort bezahlt.”

4.3 Einige TeilnehmerInnen haben Allergien?

“Das Speisenangebot ist vielfältig, weshalb fast jeder Gast etwas finden kann.”

4.4 Was bringt das gemeinsame Essen im Restaurant?

“Ursprünglich gedacht als Möglichkeit für eine Auswertung und Diskussionen, wird es von vielen unserer Kunden auch genutzt, um den TeilnehmerInnen die türkische Küche fernab von Döner und Lahmacun schmackhaft zu machen.”

4.5 Wie kann ich mir das Essen im Restaurant vorstellen?

“Im Allgemeinen handelt es sich immer um eine Mischung aus Gemüse mit Fleisch. Es ist sehr nahrhaft und ohne Geschmacksverstärker. Türkisches Essen wird in verschiedenen Soßen gekocht. Tomatensoße, Paprikasoße und Joghurtsoße sind die häufigsten Soßensorten. Im Gegensatz zur deutschen Küche kochen die Zutaten in der Soße, nachdem sie vorher kurz angeröstet worden sind. Es handelt sich immer um eine Mischung aus verschiedenen Gemüse, die mit orientalischen Gewürzen verfeinert und manchmal mit Knoblauch; Chili oder anderen Zutaten ihren Geschmack entfalten.”

4.6 Was passiert, wenn einigen TeilnehmerInnen das Essen nicht gefällt?

“Wir stellen das Essen im Restaurant ausführlich vor und unterstützen Experimentierfreude. Da wir aber ungerne sehen, das Essen weggeschmissen wird, helfen wir den TeilnehmerInnen bei der Auswahl. Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass das Essen nur sehr wenigen Menschen nicht schmeckt.”

4.7 Was passiert, wenn wir das Essen doch nicht wahrnehmen können?
“Wenn das Essen nicht mindestens 24h vorher abgesagt wird, stellt das Restaurant die angemeldete Personenzahl in Rechnung. Am Besten meldet ihr das Essen bei uns ab, aber achtet bitte darauf, dass ihr eine Rückmeldung bekommt. Unser Büro ist nicht immer besetzt und schon gar nicht am Wochenende. Sollten wir uns nicht schnell zurückmelden, ruft ihr das Mercan Restaurant an, Tel: 030 61285841.”

 

5. Buchung

5.1 Wie schnell bekomme ich eine Antwort auf meine Buchung?

“Schriftliche Anfragen werden in der Regel spätestens innerhalb einer Woche beantwortet, soweit es sich nicht um eine größere Gruppe handelt. Manchmal kann es zu Engpässen bei den Guides kommen, weshalb die Buchung länger dauern kann.”

5.2 Wie kurzfristig kann ich buchen?

“Bei kurzfristigen Buchungen empfiehlt sich ein Anruf im FHXB Museum oder eine Mail an xbergtag@fhxb-museum.de.”

5.3 Gibt es Ermäßigungen bei Euren Führungen?

“Nur für Friedrichshainer und Kreuzberger SchülerInnen oder Jugendprojekte ist unsere Tour kostenlos. Ansonsten können wir aufgrund des bereits günstigen Preises keine weiteren Ermäßigungen anbieten.”

5.4 Wie bezahle ich die Führung?

“Ihr zahlt bequem per Überweisung an das angegebene Konto auf der Buchungsbestätigung.”

5.5 Kann ich die Führung bar bezahlen?

“Eine Bezahlung in bar verursacht zu viel Aufwand und wird deshalb abgelehnt.”

5.6 Wer bucht das Essen?

“Das erledigen unsere Guides.”

5.7 Was passiert, wenn ich eine Führung nicht wahrnehmen kann?

“Führungen müssen bis spätestens 5 Tage vor der Führung storniert werden. Sonst werden 50,00 Bearbeitungsgebühr fällig. Bei Nichterscheinen zur Führung ohne vorherige Stornierung wird der gesamte Preis in Rechnung gestellt.”

5.8 Was passiert, wenn wir uns verspäten?

“Wir wissen, dass die öffentlichen Nahverkehrsmittel nicht immer pünktlich sind oder die Gruppen von anderen Programmpunkten zu uns kommen und haben Verständnis dafür. Aber bei einer Verspätung von 15-30 Minuten kann der gebuchte Ablauf nicht garantiert werden.”

5.9 Wie buche ich am Besten?

“Das ist uns nicht so wichtig. Da unser Büro aber oft sehr wuselig ist, bevorzugen wir die Buchung über die Internetseite oder per Mail.”

5.10 Welche Angaben braucht ihr für eine Buchung?
s. dazu “Buchung” auf unserer Internetseite.